Twin Peaks: The Return Staffel 3, Episoden 17 & 18: Rückblick


Diese Zwillingsgipfel Rezension enthält Spoiler.


Zwillingsgipfel: Staffel 3, Folgen 17 & 18

Teil 17 – „Die Vergangenheit bestimmt die Zukunft.“

Mit dem Staffelfinale, das deutlich in zwei separate Episoden unterteilt ist, ist Teil 17 von Twin Peaks: Die Rückkehr ist zweifellos der Höhepunkt der beiden. In Anbetracht des gemächlichen Tempos, mit dem David Lynch und Mark Frost in Coopers Rückkehr in Teil 16 (und, nun ja, der gesamten Serie) nachgelassen haben, ist das Tempo dieser Episode praktisch halsbrecherisch.



Beginnend mit einem Witz darüber, dass Gordon Coles Penis immer noch funktionsfähig ist (ja), dann bekommen wir eine große Darlegung über die berüchtigte Judy, die ein böses Wesen ist (also habe ich das entweder auf BOB oder dieses gespenstische Ding reduziert) das in der ersten Folge aus der Box kam und diese Kinder getötet hat oder es ist dieses Frosch-Kakerlaken-Ding oder es ist Sarah Palmer, die vielleicht als Kind das Frosch-Kakerlaken-Ding gegessen hat?).


Danach geht es mit einem Showdown an der Sheriffstation von Twin Peaks auf Hochtouren. Evil Cooper, der zuerst ankommt, ist super angespannt und erschreckend; Der Ort ist voller Charaktere, die uns wichtig sind, und er ist wirklich gut darin, Menschen zu töten. Bevor er jedoch behandelt wird, gibt es die Comeuppance des Idioten-Cop Chad. Es kommt aus einer Meile Entfernung, da wir wissen, wozu Freddie und seine Hulk-Faust fähig sind, aber es ist immer noch befriedigend zu sehen, wie Chad untergeht, besonders da er Andy töten wollte (ich wäre massiv verärgert über Lynch und Frostch hätten sie das zugelassen).

Dann schießt Lucy Evil Coop in den Rücken. Das ist ziemlich großartig, einfach weil es Lucy ist, die in dieser Serie nicht viel gemacht hat, außer frei zu handeln. Im Einklang mit den Themen dieser Serie ist es jedoch offensichtlich nicht das, was wir uns erhofft hatten. Ich glaube nicht, dass ich hier allein bin mit der Annahme, dass wir eine Art Showdown zwischen Good Coop und Evil Coop bekommen. Aber stattdessen wird er einfach von Lucy erschossen. Fein.

Der wahre Showdown kommt, wenn der hüpfende BOB-Ball, den wir in Teil 8 kennengelernt haben, aus dem Körper von Evil Coop auftaucht. (Ich bin dankbar für die wenigen Übereinstimmungen, die wir hier erhalten haben; wir haben gesehen, was das letzte Mal passiert ist, als Herr C abgeschossen wurde, und wie aufs Stichwort kommen die Waldmenschen, um ihn wieder gesund zu massieren.) Wieder ist es sehr seltsam wie wenig Cooper hier eigentlich zu tun hat, aber dann wussten wir, dass dies Freddies Schicksal war. Es ist ehrlich gesagt ein bisschen kitschig, einem Kerl zuzusehen, wie er den Mist aus einem Ball mit einem Bild von BOBs Kopf darin schlägt. Man muss sich vorstellen, dass wir, wenn BOBs Schauspieler Frank Silva nicht gestorben wäre, eine ganz andere Version dieser Schlacht sehen würden.


Trotzdem freue ich mich für Freddie und freue mich, dass BOB endlich(?) ausgelöscht wird. Dann gibt es das kürzeste Wiedersehen zwischen Cooper und Gordon. Es ist witzig und seltsam, was für eine bunt zusammengewürfelte Truppe für diesen Höhepunkt zusammengestellt wird (wobei Coopers Gesicht bizarr über alles gelegt wird). Hätte irgendjemand von uns gedacht, dass die gesamte Casino-Crew es so weit schaffen würde („Einer für die Enkel!“, sagt Rodney Mitchum, charmant normal angesichts all dieses Twin Peaks-Unsinns)? Ich habe sicherlich nicht erwartet, dass der gute alte James da ist. Aber vielleicht hätte ich es kommen sehen sollen. Schließlich war James immer cool.

Ein weiterer Abschluss ist, dass Naido, wie einige Fans spekuliert hatten, die echte Diane ist. Weniger erwartet wird, dass sie und Cooper eine ernste Sache sind. Vielleicht wollte Lynch nur eine Wiederholung der Laura Dern/Kyle MacLachlan-Romanze von . machen Blauer Samt .

Unerwartet war auch, dass ein Teil dieser kostbaren Finale-Laufzeit damit verbracht wurde, eine Szene aus noch einmal anzusehen Feuerspaziergang mit mir (jetzt schwarz auf weiß!). Dies geschieht, nachdem MIKE Cooper in das Zimmer von Phillip Jeffries über dem Supermarkt zeigt. Um kurz abzuschweifen, ich liebe MIKE (Al Strobel). Er war dabei Die Rückkehr überraschend konsequent und war eine beruhigende, vertraute Präsenz, die uns durch dieses dunkle, neue Zwillingsgipfel Universum.


Jedenfalls beschließt Coop, in der Zeit zurückzureisen und Laura davon abzuhalten, überhaupt getötet zu werden. Es ist angespannt und außergewöhnlich gut gemacht (sie haben nicht viele Nahaufnahmen gemacht, aber Sheryl Lee sah wirklich wie ihr jüngeres Ich aus, als sie mit Cooper sprach). Ich bettelte darum, dass Cooper Lauras Hand nicht loslassen würde, dass er sie endlich von ihrem traumatischen Schicksal wegführen würde und dass sie (und wir) endlich einen Abschluss finden würden.

Aber natürlich verschwindet sie (möglicherweise irgendwie mit ihrer Mutter), ihr haarsträubender Schrei hallt bis in die Nacht, und dann ist es an der Zeit, Julee Cruise zuzusehen, wie sie im Roadhouse ein Lied aus der Vergangenheit aufführt!

Teil 17 war ein zutiefst fesselnder Nervenkitzel, der uns auf die letzte Episode vorbereitete, in der alle losen Fäden geknüpft und alle Fragen beantwortet wurden!


Treten Sie Amazon Prime bei – Sehen Sie sich jederzeit Tausende von Filmen und Fernsehsendungen an – Starten Sie jetzt die kostenlose Testversion

Teil 18 – „Wie heißt du?“

Psych!

In einer wahrhaft lynchischen Subversion, dem wahren Finale von Die Rückkehr ist ein fast undurchdringliches langsames Kriechen, das die Mehrheit damit verbrachte, Cooper beim leisen Fahren zuzusehen. Als ich Twitter sofort nach dem Ende durchsuchte, musste ich eine Menge Enttäuschung feststellen, was absolut gerechtfertigt ist. Was wollten wir von einem neuen Zwillingsgipfel Serie? Nun, mit dem ursprünglichen Serienfinale von Cliffhangern, das auf Cliffhangern gestapelt ist, glaube ich, dass wir alle das Gefühl hatten, dass zumindest ein kleiner Abschluss angebracht war. Stattdessen bekamen wir ein Ende, das impliziert, dass das gesamte Universum nicht das ist, was wir dachten. 'Wie geht es Annie?' ist im Vergleich urig.

Ich bin ziemlich genervt von Lynch und Frost. Sicher, ich hatte damit gerechnet, bei einigen dieser Dinge für den Rest meiner Tage im Dunkeln zu tappen, aber es gab genug Stücke, die in diese neue Serie passten, um zu implizieren, dass die Dinge bis zu einem gewissen Grad zusammenkommen würden, und ja, sie taten es irgendwie… BOB wurde in der letzten Folge in Stücke geschlagen und Janey-E und Sonny Jim bekommen in dieser einen neuen Klon-Daddy. Aber was ist mit fast allen anderen Charakteren, die uns wichtig sind?

Mögen Feuerspaziergang mit mir bevor, Die Rückkehr ließ uns die ganze Zeit mehr von den Stadtbewohnern wollen, deren Leben wir einst verfolgt hatten. Warum haben wir vom Privatleben von Ben Hornes neuer Sekretärin (Ashley Judd) erfahren? Was soll aus Shelly und Bobby und ihrer in Schwierigkeiten geratenen Tochter Becky werden? Am wichtigsten ist, wo zum Teufel ist Audrey? Die Rückkehr 's Behandlung ihres Charakters ist praktisch missbräuchlich. Sie verbringt drei Episoden in einem Raum, in dem sie ihren seltsamen Ehemann anschreit und dann enthüllt sie, dass sie in einem Traum oder einer Irrenanstalt oder so gefangen ist. Allein der Gedanke daran, wie wenig wir über Audreys Situation wissen, außer dass sie offensichtlich schlecht ist, macht mich depressiv. (Aber hey, zumindest wissen wir, dass Jerry Horne okay ist, wenn auch ein bisschen nackt, oder?)

Das Schlimmste ist, dass wir in dieser letzten Episode nicht einmal wissen, ob einer dieser Charaktere überhaupt noch existiert. In einer völlig unerwarteten Wendung, Zwillingsgipfel scheint alles gegangen zu sein Zurück in die Zukunft auf uns. Dale ging in die Vergangenheit und rettete (vielleicht?) Laura Palmers Leben, machte aber irgendwie ihre gesamte Existenz zunichte und sie ist jetzt jemand namens Carrie Page, die in einem Diner in Odessa arbeitet.

Es ist auch unklar, ob Cooper überhaupt noch Cooper ist (er könnte jetzt Richard heißen?). Er glaubt sicherlich, dass er es ist und scheint seine Fähigkeit, den Leuten leicht in den Hintern zu treten, bewahrt zu haben (übrigens ist er nicht dafür bekannt, aber Lynch schießt diese Art von schnellen, knallharten Action-Zeugs erstaunlich gut). Obwohl er wie der klassische Coop tugendhaft zu sein scheint, verhält er sich jedoch ähnlich wie Evil Coop, ein geradliniger Mann mit wenigen Worten. Das ist etwas anderes Die Rückkehr bis zuletzt enttäuschend zurückgehalten: Cooper verhält sich wie Cooper. Wir haben es wirklich erst in Teil 17 („Ist der Kaffee an?“) gesehen und jetzt ist es diese Neuentwicklung.

Ich habe diese letzte Episode als Höhepunkt der Serie analysiert und in diesem Sinne ist es wirklich enttäuschend, wenn so wenig verpackt und so viel Verwirrung aufgetürmt ist. Als eine Fernsehfolge, als eine weitere Stunde von David Lynchs Verrücktheit, war es jedoch eine coole, angespannte Erfahrung.

Zuerst schien es, als würde dies dem ursprünglichen Serienfinale sehr ähnlich sein, das fast ausschließlich in der Black Lodge stattfindet, aber zum Glück konnte Coop (Wortspiel beabsichtigt) entkommen. Für einen Ort, der ihm fünfundzwanzig Jahre Schwierigkeiten bereitete, war dies ein befreiender Anblick. Ich war viel weniger begeistert von all den seltsamen Eröffnungssachen mit Diane, deren Bedeutung ich nicht verstehe, noch warum wir eine ausgedehnte, seltsame Sexszene zwischen ihr und Coop brauchten (schätze es war eine 'nur eine letzte Affäre' Sache) bevor das ganze Universum auf den Kopf gestellt wurde?).

Aber alles was folgte (wenn du die Stimme in deinem Kopf ignorieren könntest, die „Aber was ist mit AUDREY?!?“) schreit, war großartig. Die oben erwähnte Szene, in der Coop Cowboy-Idioten verprügelt, war sehr cool und die Szene, in der er mit Laura/Carrie in ihrem Haus spricht, war fantastisch. Der Kontrast zwischen der lockeren Unterhaltung und der Seltsamkeit der Situation (da ist nur ein ermordeter Typ) bringt alles in einen sehr seltsamen Raum. Ich finde es auch toll, dass Carries Haus nur ein beschissener, bewohnter Ort ist, an dem kürzlich gekauftes Toilettenpapier sichtbar ist, ganz zu schweigen davon, dass die bei dem Mord verwendete Waffe achtlos auf dem Boden liegen gelassen wurde.

Schließlich bleibt Sheryl Lee eine absolut brillante Schauspielerin und ihre Leistung in dieser und der nächsten Szene verkauft alles. Sie und Cooper, die meistens lautlos durch die Dunkelheit fahren, sind gleichzeitig melancholisch und packend, da wir glauben, dass sie verfolgt werden könnten. Aber nichts passiert. Sie tanken einfach, fahren über die berüchtigte Brücke, über die Ronette Pulaski einst gestolpert ist, und kommen an Lauras altem Haus an.

Und dann was? Carrie erkennt den Ort nicht. Sarah Palmer lebt nicht dort. Coop fragt tragischerweise verwirrt: 'Welches Jahr ist das?' Zumindest enden wir mit einem typischen Sheryl Lee-Schrei.

Ich habe diese Episode und die davor genossen. Sie waren fesselnd und traurig und verwirrend. Aber als Abschluss für alle Zwillingsgipfel ? Für immer?? Verheerend. Mark Frosts Twin Peaks: Das letzte Dossier wird im Oktober veröffentlicht, aber auch wenn es einige Fragen beantwortet, denke ich, dass die meisten Fans, mich eingeschlossen, unsere Schließung in Fernsehform wünschen.

Vielleicht bin ich ein Trottel, nehme 18 Stunden Lynch-Missbrauch und verlange mehr, aber das fühlt sich an wie ein Setup für eine andere Staffel oder vielleicht einen Film und ich würde beides begrüßen. Derzeit sind jedoch keine Pläne bekannt und wer weiß, wie realistisch dies ohnehin wäre, da die Zuschauerzahlen während der Laufzeit von The Return anscheinend ziemlich stark zurückgegangen sind. Außerdem werden die Hauptakteure nicht jünger; wir haben sogar schon einige der leute verloren, die an dieser serie beteiligt waren.

Vielleicht sehe ich dich wieder. Hoffen wir viel früher als in 25 Jahren.