Suspiria (2018) Review: ein atemberaubendes, empörendes und übertriebenes Remake


Luca GuadagninosAtemlosigkeit(2018) ist viel Film. Sein Remake von Dario Argentos ikonischem Horror der 1970er Jahre ist etwa zweieinhalb Stunden lang (das Original dauert fast hundert Minuten). Seine Laufzeit ist dicht gepackt mit Atmosphäre, künstlerischer Kinematografie und ungeheuerlichen Horrorsequenzen.


Die Knochen der Handlung sind dem Original ähnlich genug. Die Tänzerin Susie (Dakota Johnson) zieht nach Europa, um eine renommierte Ballettschule zu besuchen. Sie kommt an und stellt fest, dass die Atmosphäre in der Schule gestört ist; ein Student ist verschwunden, der in der Nacht abgereist ist. Der Hexenzirkel, der die Schule leitet, wird sofort von Susie geschlagen und lässt die leitende Ausbilderin Madame Blanc (Tilda Swinton) Vorbereitungen treffen, damit Susie an einem Ritual teilnehmen kann.

Die Sache mit diesem neuenAtemlosigkeitist, dass es so viel gibt. Es wird in sechzehntausend Akte unterteilt (okay, sechs und ein Epilog). Es ist ein Film, der tagelang bei dir sitzt. Es fühlt sich lang an, aber es fühlt sich auch voll an.



Guadagnino und Drehbuchautor David Kajganich haben die Tanzschule heimtückisch nach Berlin verlegt, aber die Vertonung des Originals von 1977 beibehalten. Der Tumult in Berlin zu dieser Zeit (nur zweiunddreißig Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und die Mauer, die Berlin mehr als ein Jahrzehnt nach dem Fall trennt) lässt den Film Parallelen zum modernen politischen Klima ziehen. Angespannte Grenzübergänge und eine trostlose Trennwand sind vorhanden. Auch die politischen Referenzen hören hier nicht auf, denn der Film hat auch die MeToo-Bewegung im Blut (insbesondere in zwei brutal aufgeladenen Dialogzeilen).


Es gibt Ihnen also Material, mit dem Sie sich beschäftigen können, aber als audiovisuelles Erlebnis ist es hypnotisch. Es ist in einer Reihe albtraumhafter Montagen, dieAtemlosigkeit(2018) liefert seine effektivsten Momente. Diese bizarren visuellen Collagen, die zu Thom Yorkes wunderbarer, spannungsgeladener Partitur vertont sind, werden immer intensiver und erreichen schließlich ein Niveau, das überwältigend sein kann. Der Film gipfelt in einer optisch und klanglich spektakulären Sequenz. Es ist vulgär und verstörend. Der Film landet auf einer viszeralen Ebene und auf diese Weise fühlt es sich wirklich so an, als würde er etwas vom Geist von Argentos Original einfangen.

Fans von das OriginalSeufzer wird wahrscheinlich aus den Werbeartikeln bemerkt haben, dass Guadagninos Remake nicht die gleiche lebendige Farbgebung aufweist. Tatsächlich verwendet dieser neue Take eine verblasste Palette mit viel abgenutztem Orange und Grün. Es stellt sich jedoch heraus, dass Guadagnino und der Kameramann Sayombhu Mukdeeprom nicht weniger ein Auge für schöne Fotografie haben, denn meine Güte,Atemlosigkeit(2018) ist ein wunderschöner Film.

Inmitten der grauen deutschen Landschaften ist die Schule ein großartig aussehender Ort, und ihre großen leeren Hallen und spiegelverkleideten Studios bilden eine wundervolle, desorientierende Kulisse für diesen tückischen Hexenhorror.


Und tatsächlich, wenn Sie beim Film bleiben, werden Sie eine lebendigere Farbgebung erwarten.

Dann gibt es das Melodram, ein weiteres Element des Originals, das im Remake vorhanden ist. Momente des Melodrams und sogar etwas Albernheit tragen hier nur zu dem verwirrenden Gefühl bei, das Guardagnino erreicht.

Atemlosigkeit(2018) ist ein Werk der Präzision. Sogar die Leistungen fühlen sich genau gemessen an. Die beiden zentralen Kurven sind beide ausgezeichnet, aber merklich zurückhaltend. Tilda Swintons Madame Blanc ist eine selbstbewusste Matriarchin und Dakota Johnsons Susie überwältigt und ehrfürchtig, während die beiden eine ruhige, überzeugende Chemie teilen. An anderer Stelle sorgt der wilde Hexenzirkel für eine anarchischere Präsenz und Eva Goth ist brillant als rebellische, kettenrauchende Sara.


Während es all das und noch mehr zu loben gibtAtemlosigkeit(2018) ist der Film voller Fehler. Es gibt einige nicht überzeugende CGI, ein paar langsame Dialogsequenzen, die auftauchen, wenn die Laufzeit bereits überschritten ist, und ein paar interessante Ideen, die visuell einfach nicht funktionieren (wie die Tanzsequenz mit Susie und Olga). Es ist wirklich ein nachsichtiger Film, und wir fragen uns, ob sich etwas mehr Zurückhaltung in der Drehbuchphase gelohnt hätte.

2018 war ein Jahr unglaublicher Genrefilme;Die Form des Wassers,Ein ruhiger OrtundErblich.Atemlosigkeit(2018) steht nur knapp davor. Es steckt so viel dahinter und davon. Irgendwann schwören wir, dass ihnen ausgegangen istAtemlosigkeit(1977) zu remake und so gerade angefangen, Teile von . zu wiederholenMutter der Tränen. Wir hoffen, dass Luca Guadagnino Remakes machtHölleals nächstes und dass es sechseinhalb Stunden lang ist.

Atemlosigkeit(2018) ist ehrgeizig, absurd und brillant. Es ist ein mutiges Remake und eine würdige Fortsetzung.


Atemlosigkeitläuft ab Freitag in ausgewählten britischen Kinos.