Jaws: The Revenge – Wie die Fortsetzung so schrecklich schief ging


Es ist ein oft wiederholtes Sprichwort, dass niemand einen schlechten Film machen will, aber Kiefer: Die Rache ist so legendär, komisch schlecht, dass es fast wie ein Insider-Job aussieht. Die fischige Fortsetzung, die 1987 mit vernichtenden Kritiken veröffentlicht wurde, spielt bekanntlich die Hauptrolle eines Gummihais, der knurrt, wenn sein Kopf aus dem Wasser ragt; es hat Michael Caine, der bizarre Dialoge ausstößt; und es gibt einige der eklatantesten Kontinuitätsfehler diese Seite eines Ed Wood-Films.


Was trennt Kiefer: Die Rache vom üblichen schlechten Filmpublikum ist sein ansonsten anständiger Stammbaum. Es war das Produkt eines großen Hollywood-Studios. Das Budget war großzügig. Der Regisseur Joseph Sargent war alles andere als ein Hacker – ein Veteran von TV und Film, er hatte zuvor den klassischen Thriller gemacht Die Einnahme von Pelham eins zwei drei und der Kult-Science-Fiction-Artikel Clonus: Das Forbin-Projekt .Die Besetzung war zwar nicht gerade mit Stars besetzt, aber durchaus respektabel, und Caines Karriere schien gegen Ende der 80er Jahre dank seiner Leistung in Woody Allens . wieder auf dem Vormarsch zu sein Hannah und ihre Schwestern .

Wenn man all dies im Hinterkopf behält, wie ist es geworden? Kiefer: Die Rache ,auch im Vergleich zu seinen zunehmend fadenscheinigen Fortsetzungen Backen 2 und Kiefer 3D ,so furchtbar schief gehen? Die kurze Antwort auf diese Frage ist einfach: Zeitmangel. Die längere Antwort ist komplexer und sehr, sehr seltsam.



Das Telefongespräch

„Bei der ersten Erwähnung von Backen 3 , 4, oder was auch immer, man hat das Gefühl, mit gebrauchter Kleidung zu tun zu haben.“ – Joseph Sargent


Kiefer: Die Rache verdankt seine Existenz zu einem großen Teil einem einzigen Telefonat. Dieser Anruf fand entweder Ende September oder Anfang Oktober 1986 statt, je nachdem, wessen Bericht Sie gelesen haben, aber das Ergebnis war folgendes: Universal-Chef Sid Sheinberg wollte eine Kiefer Fortsetzung, und er wollte, dass Joseph Sargent Regie führte.

Sargent spottete zunächst über den Gedanken, das Ruder eines Haifilms zu übernehmen, insbesondere angesichts des düsteren Schicksals von Kiefer 3D ,Regie führte Joe Alves und wurde 1983 veröffentlicht. Der Film hatte zwar Gewinn gemacht, aber die Auswirkungen waren schrecklich und die Kritiken waren spöttisch. Aufnehmen Kiefer Fortsetzung schien kaum ein kluger Karriereschritt zu sein, aber Sheinberg wusste, wie man Talente einbindet; er sagte Sargent, dass Universal einen Film vom Kaliber des ersten Films wollte, nicht den schlockigen dritten.

„Wir wollen ein qualitativ hochwertiges People-Bild“, sagte Sheinberg, „kein Hai-Bild“.


Sheinberg versprach, Sargent viel kreativen Freiraum zu lassen, was ihn zu einem der Produzenten und Regisseure der Fortsetzung machte und ihm die freie Hand ließ, das von ihm gewünschte Kreativteam zusammenzustellen. Diese Freiheit hatte jedoch einen Haken: Sheinberg wollte den Film für den Sommer 1987 fertig machen; selbst wenn Sargent an diesem Tag mit einem fertigen Drehbuch und einer handverlesenen Besetzung mit den Dreharbeiten begonnen hätte, hätte er immer noch weniger als ein Jahr Zeit, um den Film zu drehen und zu schneiden.

Denken Sie daran, dass Steven Spielberg allein für die Hauptaufnahmen etwa sechs Monate brauchte, als er das Original machte Kiefer , und es wird deutlich, wie komprimiert der Zeitplan bei der dritten Fortsetzung war.

'Dies ist wahrscheinlich die schnellste Schwangerschaft eines Projekts in der Filmgeschichte, denke ich', sagte Sargent Starlog-Magazin damals. Dennoch schien Sargent optimistisch über die Chancen des Films zu sein. „Dieser Film ist eine solche Abkehr von den beiden vorherigen Kiefer dass wir es eher mit einer emotionalen Basis zu tun haben, bei der man sich leichter in die Charaktere einfühlen kann, weshalb wir alle so enthusiastisch reagiert haben.“


Mit der Zeit der Essenz stellte Sargent Michael de Guzman ein, einen Drehbuchautor, dessen vorherige Arbeit TV-Dramen und einige Episoden von Steven Spielbergs Abenteuerserie umfasste. Erstaunliche Geschichten .Gemeinsam begannen sie mit der Arbeit an einem Drehbuch mit dem frühen Titel Backen 87 .

Der Produzent

„Ich bin sicher, irgendwann wird jemand sagen, dass es eine Nachfrage nach einem anderen gibt“ – Sid Sheinberg

Inzwischen fragen Sie sich vielleicht, warum es so einen spektakulären Ansturm gab, einen weiteren zu machen Kiefer Film, insbesondere angesichts der Rezeption zu Kiefer 3D .Hollywood-Handelsblätter behandelten sicherlich die Ankündigung eines vierten Endes 1986 Kiefer Film mit einer gewissen Belustigung. Ein Ausschnitt aus dem Zeitraum, ursprünglich gepostet unter Kiefersammler Sie schweigt bissig die Möglichkeit, dass Sheinberg das Bild als Vehikel für seine Schauspielerin-Frau Lorraine Gary aufgestellt hatte, die im Original die Frau des Helden Sheriff Brody gespielt hatte Kiefer .


Es gibt jedoch eine weniger weit hergeholte Möglichkeit für Kiefer: Die Rache 's Existenz, die man mit einem kurzen Blick auf die Filmtafel von Universal aus dem Sommer 1986 erkennen kann.

Diese Zeit war, um einen in Hollywood oft kursierenden Begriff zu verwenden, eine totale Katastrophe. Zuerst kam Legal Eagles ,eine von Ivan Reitman inszenierte Komödie mit Robert Redford, Daryl Hannah und Debra Winger. Der Film machte zwar Gewinn, kostete aber für das, was er war, außerordentlich viel Geld – etwa 40 Millionen US-Dollar, was noch mehr ist als eine Komödie Brautjungfern Kosten heute – und die kritische Antwort war nicht freundlich.

Legal Eagles war eine absolute Freude im Vergleich zu dem, was als nächstes kam. Howard die Ente hatte ein ähnliches Budget wie Legal Eagles ,und mit seinem respektlosen zentralen Charakter, teuren Spezialeffekten und Verbindung zu Krieg der Sterne Hitmaschine George Lucas, sollte ein großer Erfolg werden.

Was Universal stattdessen bekam, war eine lahme Ente an den Kinokassen, und die Presse, die immer mit einer schneidenden Schlagzeile bereit war, tat ihr Schlimmstes. Als die Bosse von Universal erkannten, dass sie ein monumentales Versagen hatten, begannen sie sich gegenseitig anzugreifen; es gab sogar Gerüchte, dass Sid Sheinberg und der Präsident von Universal, Frank Price, im 15. Howard die Ente grünes Licht – und dass sich die Meinungsverschiedenheiten zu einem Faustkampf entwickelt hatten.

Sheinberg bestritt die Geschichte ('Es ist ein Gerücht, das von Idioten zum Verzehr von Idioten ins Leben gerufen wurde', er sagte ). Aber Price ging jedenfalls, und Sheinberg blieb. Mit Universal Smarting aus dem Brennen von Legal Eagles und Howard die Ente Als der Sommer 1986 in den Herbst überging, ist es nicht schwer vorstellbar, warum Sheinberg in der Hoffnung auf einen Hit zu vergangenem Ruhm zurückkehren möchte. Immerhin war er Präsident von Universal, als Kiefer kam im Sommer 1975 wie eine Flutwelle in die Kinos. Gab es nicht wenigstens die Chance, dass der Blitz zweimal an derselben Stelle einschlagen könnte? Kiefer ?

Es kann auch einen anderen Grund geben Kiefer: Die Rache wurde im Herbst 1986 plötzlich ins Leben gerufen, wie der Schriftsteller Tim Mitchell in seinem Blog postulierte, Titans Schrecken & Spielzeug . Dieses Jahr, Außerirdische hatte in den Kinos für Furore gesorgt. Es war ein Monsterfilm, in dem seine Heldin einer zahnigen Naturgewalt gegenüberstand. Kritiker liebten es, obwohl es eine Horror-Fortsetzung war, die theoretisch schrecklich hätte sein sollen.

Das Kiefer: Die Rache wurde inspiriert von Außerirdische ist nur eine Vermutung, aber es gibt zumindest Beweise dafür, dass dieKieferDie Werbekampagne der Fortsetzung hat ein Blatt verloren Außerirdische ' Buch. Außerirdische ‘ Der Slogan lautete bekanntlich: „Diesmal ist es Krieg“. Das Kiefer Fortsetzung war weniger bekannt: 'Dieses Mal ist es persönlich.'

Das Skript

„… Wir konzentrierten uns auf Ellen Brody und ihr Gefühl, dass der Hai tatsächlich einen Rachefeldzug gegen die Familie hatte.“ – Joseph Sargent

Was auch immer der Katalysator dahinter war Kiefer ‘ Auferstehung änderte dies nichts an der Aufgabe, vor der Sargent und Michael de Guzman standen, als die Blätter Ende 1986 zu fallen begannen: Sie mussten sich eine andere Ausrede ausdenken, damit eine weitere Gruppe von Menschen von einem anderen verdammten Hai verschlungen wurde.

„Wir hatten anfangs sehr wenig zu tun“, gab Sargent zu Starlog. „Also fingen wir an, ‚Ziegel‘ übereinander zu stapeln, bis all diese schönen, getrennten Elemente eine Form und Gestalt annahmen.“

Einer dieser Steine ​​war Sheriff Brody, der im Original den Bildschirm beleuchtet hatte Kiefer , weitgehend geschmollen Backen 2 – er war aus vertraglichen Gründen verpflichtet, den Film zu drehen – und hatte es geschafft, sich zu ducken Kiefer 3D insgesamt. Sargent und de Guzman wollten Brody zurück, aber in einer Eigenschaft mit seltsamen Echos von Hitchcocks Psycho .

Das Publikum wäre Brody wieder vorgestellt worden, fast ein Jahrzehnt nach dem letzten Mal, als sie ihn gesehen haben Kiefer zwei .Es ist Weihnachten auf Amity Island, und Brody ist mit seinem Polizeiboot auf einer Routinepatrouille unterwegs, als etwas Schockierendes passiert: Ein Weißer kommt aus dem Wasser und wird in einem Spritzer von schäumendem Meerwasser und Blut getötet.

Dies sollte der Ausgangspunkt für eine neue Saga sein, in der Brodys jetzt verwitwete Frau Ellen davon überzeugt ist, dass ihre Familie von einem Hai mit Rache auf seinem winzigen Verstand angegriffen wird.

'Mit Kiefer: Die Rache ,das Publikum kann einen viel furchterregenderen und spektakuläreren Hai erwarten, der ziemlich spektakuläre Dinge tut“, schwärmte Sargent vor der Veröffentlichung des Films; „Und sie können eine sehr identifizierbare und herzerwärmende emotionale Geschichte erwarten, da es sich um eine Frau handelt, deren ganze Familie sich zu verschlechtern scheint, und ihren obsessiven Glauben, dass es eine Rache des Weißen Hais gegen sie gibt. Der Inhalt der Leute macht mich an.“

Scheinbar von diesem Enthusiasmus ergriffen, raste Michael de Guzman durch das Drehbuch, wobei sein „mystischer“ Hai anscheinend jede Bewegung von Ellen Brody vorhersehen konnte (dass der Hai von einem rachsüchtigen Hexendoktor kontrolliert wurde, war eine Nebenhandlung in einem frühen Entwurf des Drehbuchs, aber wurde später herausgeschnitten – das Detail bleibt drin Rache Romans).

Das Original Kiefer begann seine Dreharbeiten ohne ein fertiges Drehbuch. Das Drehbuch für Kiefer: Die Rache wurde in nur fünf Wochen fertiggestellt.

Die Besetzung

'Es istdie entscheidende Rolle in diesem Film, das erste Mal, dass ich nicht die symbolische Frau war.“ – Lorraine Gary

Während Sargent und de Guzman hektisch beschäftigt waren, als 1986 ins Jahr 1987 umkippte, war es Lorraine Gary in schauspielerischer Hinsicht nicht. Sie hatte sich eine Nebenrolle in einem der größten Filme der 70er Jahre gesichert mit Kiefer , aber ihre nächste Zusammenarbeit mit Spielberg – die WWII-Komödie 1941 – hatte ihre Karriere ins Stocken geraten sehen. Mit dem Austrocknen der Schauspieljobs ließ Gary das Filmgeschäft hinter sich und wurde stattdessen Literaturagent.

All das änderte sich, als Sheinberg laut Gary eines Tages nach Hause kam und ankündigte, dass er darüber nachdenkt, einen vierten zu machen Kiefer . „Er kam herein und sagte: ‚Wir müssen diesen Sommer einen Filmhit haben und ich denke, wir können noch einen machen Kiefer, ‘“, sagte Gary Newsday im März 1987. „Ich war fassungslos. Ich dachte, er neckt mich.“

Tatsächlich lieferte Gary einen weiteren Hinweis darauf, warum Universal so daran interessiert war, die Kiefer Franchise für den Sommer '87: Fernsehen.

„Eines Tages“, sagte Gary ein paar Monate später in einem anderen Zeitungsinterview, „kam Sid nach Hause und sagte, sie würden noch einen machen Kiefer aufgrund der hohen TV-Einschaltquoten der ersten beiden Bilder.“

Nun, Gary hatte wahrscheinlich nicht angenommen, dass sie an der vierten beteiligt sein würde Kiefer Film, da sie nicht nach dem dritten gefragt wurde, der Amity Island hinter sich ließ und in Florida stattfand. Aber Gary war „schockiert und erstaunt“, als er feststellte, dass die Macher von Kiefer: Die Rache wollte den gesamten Film um die Figur herum schreiben. Weit entfernt von einer Mutterfigur, die irgendwo in der Nähe der Küche herumhängt, wäre Ellen Brody die Heldin.

War Ellens neuer Status als Backen 4 's Star aufgrund des Erfolgs von Außerirdische ? Hatte Sheinberg die Idee, seinem Franchise eine eigene Ellen Ripley zu geben? Laut Gary war es Sargent, der sie für die Hauptrolle des Films wollte, anscheinend weil er die Demografie des Franchise ändern wollte.

„Weil ich verfügbar war und sie die Verbindung der Familie Brody mit Bruce [der Spitzname der Besetzung und Crew für den Hai] fortsetzen wollten, haben sie das Drehbuch um Ellen herum aufgebaut. Außerdem waren sie es leid, Teenagern und den endlosen Hektar nubile Körper zu schmeicheln – also haben sie stattdessen meinen Körper bekommen.“

Nachdem Gary an Ort und Stelle war, wurde der Rest der Besetzung nach und nach um sie herum versammelt. Lance Guest, der zuvor in Filmen mitgespielt hatte wie Halloween II und Der letzte Sternenjäger ,wurde angeheuert, um Michael, Ellens inzwischen erwachsenen Sohn, zu spielen (eine Rolle von Dennis Quaid inid Kiefer 3D ). Für die Rolle des Jake, eines Wissenschaftlers von den Bahamas, holte Universal Mario Van Peebles, einen jungen Schauspieler, der gerade in Clint Eastwoods Heartbreak Ridge .

Van Peebles hatte die Rolle zunächst abgelehnt, weil er dachte, dass die Schauspielerei in der anderen Kiefer Fortsetzungen war so schlecht, dass er wollte, dass der Hai so schnell wie möglich auf die Besetzung frisst. Aber Universal bestand darauf, und Van Peebles wurde mit dem Drehbuch warm. Wie Sargent wurde auch Van Peebles die doppelte Verlockung eines hohen Gehaltsschecks und kreativer Freiheit geboten.

„Sie [Universal] haben mir zwei magische Dinge gesagt“, sagte Van Peebles dem Zugehörige Presse zu der Zeit: ''Wir werden Ihr Geld verdoppeln und Sie werden den Charakter machen, den Sie wollen.''

Van Peebles war dabei – ebenso wie Michael Caine, zweifellos angezogen von der Vergütung (gemeldete 1,5 Millionen US-Dollar) und der Aussicht, relativ kurze sieben Tage auf den Bahamas zu verbringen. Unglücklicherweise für Caine wurde er dank seiner Leistung in . zu einem überraschenden Oscar-Nominierten Hannah und ihre Schwestern .Caine fragte Universal, ob er die Dreharbeiten seiner Woche auf einen anderen Termin verschieben könne, damit er zu den Awards gehen könne. Die Antwort war ein klares Nein – der Zeitplan war einfach zu eng, um Dinge zu verschieben.

„Also musste ich dabei sein“, erzählte Caine Zeitmagazin , 'Und so habe ich es verpasst.'

Zwei bemerkenswerte Ausnahmen waren Roy Scheider und Richard Dreyfuss, die beide die winzigen Rollen, die für sie im Drehbuch geschrieben wurden, abgelehnt hatten. Dreyfuss hätte seinen Auftritt buchstäblich angerufen, da das Drehbuch von ihm verlangte, Ellen Brody anzurufen und sein Beileid für den Tod ihres Mannes auszusprechen. Scheider, gelangweilt von der Haijagd und wenig begeistert vom Sein Rache Janet Leigh lehnte das Angebot von Universal ab.

Infolgedessen wurde das Drehbuch so umgeschrieben, dass Ellens Sohn Sean am Anfang der Geschichte vom Hai getötet wurde. Scheiders Chef Brody, so hieß es nun im Drehbuch, sei an einem Herzinfarkt gestorben – oder, wie seine Frau es im Film ausdrückt: „Er starb aus Angst … weil er danach raus musste.“

Der Schuss

„Ich war ungefähr drei Monate nach dem ersten Telefonat in der Produktion…“ – Joseph Sargent

Kameras begannen zu rollen Kiefer: Die Rache im Februar 1987, nur wenige Wochen nach Fertigstellung des ersten Drehbuchentwurfs. Journalisten fragten sich laut, wie – und warum – Universal eine eigentlich zweijährige Produktion in neun Monate zerquetschte. Sogar Frank Baur, der Associate Producer des Films, gab zu, dass „wir das Unmögliche tun“.

„Dies wird der schnellste sein, den ich in all meinen 35 Jahren als Produktionsleiter je gesehen habe, die einen großen Film geplant und ausgeführt haben“, sagte Baur Die Chicago-Tribüne .

Sargent machte ein tapferes Gesicht für Zeitungen oder Genremagazine wie Starlog („Es ist eine der besten Crews, mit denen ich je gearbeitet habe“, schwärmte er später), aber er gab später zu Der Boston Herald dass der Film „eine tickende Bombe war, die darauf wartete, hochzugehen. Sid Sheinberg erwartet ein Wunder – und wir werden es verwirklichen.“

Die Eröffnungsszenen auf Amity Island, die ebenfalls in Martha's Vineyard gedreht wurden, waren in nur sieben Tagen fertig, bevor die Produktion am 9. Februar für weitere 38 Tage nach Nassau auf den Bahamas verlegt wurde und ein Sandstrand. Eine Sammlung gefälschter Haie wurde aus den USA verschifft, darunter vier komplette Modelle mit einem Durchmesser von 25 Fuß und drei Abschnitte von Haien – wie die Rückenflosse – für den Einsatz in bestimmten Szenen.

Die Haie wurden während gebaut Rache ‘s übereilte Vorproduktionszeit, was erklärt, warum sie im fertigen Film wenig überzeugend aussehen – und warum, wie Bruce im Original Kiefer , sie brachen während des Drehs selbst immer wieder zusammen.

'Der Hai ist sehr zusammengebrochen', erinnerte sich Schauspieler Lance Guest in Patrick Jankiewiczs Buch. Ein Kiefer-Begleiter .„Tatsächlich ist es die ganze Zeit kaputt gegangen! Es ist schwer zu tun, denn damit der Hai funktioniert, hatte man hydraulische Heber auf dem Meeresboden, die ihn manipulierten, und sie hatten eine harte Zeit mit dem Ozean; Ich erinnere mich, dass ich viele Tage nach Hause musste, weil der Hai einfach nicht funktionierte.“

Während der Dreharbeiten war die Zeit so knapp, dass Guest sieben Tage die Woche arbeitete; Wenn er nicht gerade seine Dialogszenen aufführte, war er mit der zweiten Einheit unterwegs und filmte die Unterwassersequenzen mit dem nicht funktionierenden Hai. Die ersten Fotografien wurden im Mai 1987 fertiggestellt, wobei viele der Wasserszenen in einem Tank auf dem Universalgrundstück gedreht wurden. Die Spezialeffekt-Fotografie wurde jedoch auf den Bahamas bis zum 4. Juni fortgesetzt – es blieben weniger als sechs Wochen, um den Film geschnitten und in die Kinos zu bringen.

Es muss einen Punkt bei dem chaotischen Shooting gegeben haben, an dem Sargent sich zu fragen begann, worauf er sich da eingelassen hatte. An Bord eines Bootes, das auf rauem Wasser herumgeschleudert wurde, schluckte der Regisseur eine Pille gegen Seekrankheit und zitierte etwas, das Spielberg Jahre zuvor gesagt hatte.

' Kiefer hätte nie gemacht werden dürfen“, sagte Sargent Die Chicago-Tribüne . „Es war eine unmögliche Anstrengung. Manchmal frage ich mich, ob er recht hatte.“

Die Reshoots

„Wir dachten, das einzige, was an dem Film nicht stimmt, sei das Ende“ – Sid Sheinberg

Zusammengeschustert, obwohl es war, Kiefer: Die Rache erreichte seine Frist und tauchte am 17. Juli 1987 in den amerikanischen Kinos auf. Kritische Ankündigungen waren noch feindseliger als sie es waren Kiefer 3D ,aber das Publikum strömte mit einer stetigen, aber kaum bemerkenswerten Geschwindigkeit in die Kinos. Die Reaktion auf das Ende bereitete jedoch wachsende Besorgnis. Die Kinogänger reagierten schlecht auf den blutigen Tod von Mario Van Peebles 'Charakter Jake und den wenig überzeugenden Anblick von Ellen Brody, die den Hai auf wundersame Weise mit dem Bug ihres Bootes harpuniert.

Offensichtlich war es zu spät, um viel für die Veröffentlichung des Films in den USA zu tun, aber Sid Sheinberg hatte einen Plan: ein neues Ende zu drehen für shoot Rache Roll-out im Ausland. „Die Auswirkungen des Hai- und Mario-Sterbens waren für das Publikum in einem Finale zu groß“, sagte Sheinberg der LA Zeiten .

Ein Team wurde daher zum Universal-Backlot zurückgeklettert, um eine neue Schlussfolgerung zu schießen, in der Van Peebles zerfleischt, aber nicht getötet wird, während der Hai abrupt explodiert, nachdem seine Seite vom Bug von Ellens Boot durchbohrt wurde. Universal hatte versucht, die Nachricht von der Neuaufnahme von der Presse fernzuhalten, aber ihre Bemühungen wurden durch die LA Zeiten .

„Ein Assistent in Sargents Büro bestätigte die eilige Neuaufnahme“, schrieb die Zeitung, „aber es ist ein schlecht gehütetes Geheimnis: Universal Tour Guides haben Hunderten von Straßenbahnfahrern auf die Aktivität hingewiesen und sie erklärt.“

Die Folgen

„Ich habe einen Oscar gewonnen, ein Haus bezahlt und einen tollen Urlaub gehabt. Nicht schlecht für einen Flop-Film.“ – Michael Caine

Wenn die Macher von Kiefer: Die Rache wussten, dass sie ein Durcheinander hatten, behielten sie im Sommer 1987 ein tapferes Gesicht für die Medien. Michael Caine behauptete, das Drehbuch sehr gemocht zu haben (obwohl er später zugab, dass er sich nicht die Mühe gemacht hatte, den Film anzuschauen). Joseph Sargent bedankte sich bei seinen Darstellern und seiner Crew für Starlog , und sprach über seinen 'schrecklichen' Hai, der 'spektakuläre Dinge' tut.

In den folgenden Monaten und Jahren Rache 'Nach seiner Veröffentlichung war man sich einig, dass der Hai überhaupt nicht furchterregend war und die Dinge, die er tat, auf die falsche Art und Weise spektakulär waren – brüllend wie ein Löwe und in nur wenigen Tagen über tausend Meilen schwimmen.

Rache ist ein Lehrbuchbeispiel für einen schrecklich schief gehenden Film: Besetzung und Crew, die von gesunden Gehaltsschecks und kreativer Freiheit überzeugt sind, ein Studio, das so hungrig nach einem Hit ist, dass es bereit ist, Millionen (rund 23-30 Millionen Dollar) in ein Projekt in der hoffen, dass es den absurden Mangel an Planung ausgleicht.

Das Ergebnis ist einer der schamlosesten und urkomischsten Filme, die je aus einem großen Filmstudio hervorgegangen sind. Sein Budget platzierte es in der Gesellschaft einiger der größten Filme des Jahres 1987, wie zum Beispiel Beverly Hills Cop II und Die Unberührbaren ,noch Rache machte einen Bruchteil der Renditen, die diese Hits genossen. Sheinberg blieb optimistisch über die Chancen, es zu machen Backen V ,aber das Franchise sank schließlich, um nie wieder aufzutauchen.

Sheinberg wollte einen Film, der sich der Qualität des Originals annähert Kiefer als er der Fortsetzung grünes Licht gab; was er bekam, war etwas, das einem Ozean-Gehen näher kam Plan 9 aus dem Weltraum .Wie Regisseur Alan Parker einmal sagte: „Viele Regisseure reden über gute Filme und machen schlechte.

Kiefer: Die Rache ist ohne Zweifel ein schlechter Film – so sehr, dass er eine fast mythische Aura bekommt. Es braucht besondere Umstände, um einen so katastrophalen Film zu machen wie Rache , und das Ergebnis ist eine Kollision aus schlechten Dialogen, hastigen Schnitten und schrecklichen Spezialeffekten. Der Film von Sheinberg und Sargent hat das Franchise ein für alle Mal getötet, aber Kiefer: Die Rache verweilt wie ein Gespenst; eine Warnung an andere Filmemacher vor den Gefahren verlockender Angebote von Studiomanagern und ein Beispiel dafür, wie spektakulär ein Film schiefgehen kann.

Dieser Artikel lief ursprünglich in Höhle des Aussenseiters UK .