Sind neue Mutanten ein Ende für das Fox X-Men-Universum?


Seit dem Erfolg des Marvel Cinematic Universe bin ich absolut fasziniert von allen Versuchen für Studios, ein erweitertes Universum zu erschaffen und zu navigieren. Ob es auf Superhelden oder dem Übernatürlichen basiert, wir haben mehr Goofuses als Galants gesehen. Was auch immer Ihre Meinung zu den Wunder Filme muss man zumindest zugeben, dass es für Disney fantastisch geklappt hat. Sie fanden eine Formel und es war ein Erfolg.


Inzwischen, Erstaunlicher Spider-Man 2 geriet in Vergessenheit, scheiterte und Sony begrub seine Expansionspläne bis Gift wurde ein Überraschungshit. Warner Bros. und DC stürmten in ihr eigenes gemeinsames filmisches Universum mit Batman gegen Superman: Dawn of Justice und Gerechtigkeitsliga , stolperte, erholte sich und scheint nun verwirrt über ihre Zukunft. The Wizarding World nahm einen vollkommen feinen und in sich geschlossenen Spin-off und gab ihm dann eine Fortsetzung, die unnötig über Bord ging Harry Potter Prequel verrät. Dann war das Universal Dark Universe ... ja, das ist nicht wirklich passiert .

Aber Fox's X-Men ? Dieses Film-Franchise kam vor all diesen anderen und es ist möglicherweise das bizarrste und interessanteste im Ganzen. Auch bei allem rund um die Gerechtigkeitsliga „Snyder-Schnitt.“ Es ist eine Superhelden-Serie mit 20 Jahren, 13 Filmen und keiner Zukunft mehr, da Disney die heutigen 20th Century Studios besitzt.



Das Erbe der X-Men Film-Franchise ist eine wilde Fahrt. Es gab zwei beliebte Filme zum Auftakt mit einem dritten, der bestenfalls als unangenehm angesehen werden kann. Sie versuchten ein Prequel basierend auf ihrem beliebtesten Charakter mit X-Men Origins: Wolverine (was nach hinten losging), aber sie haben dank eines anderen Prequels, das auf dem Team selbst basiert, Fuß gefasst. Mit einer etwas vergesslichen Wolverine-Fortsetzung in der Dose haben sie dann das nächstgelegene getan, was der X-Men Serie musste ein Rächer -Stil Crossover-Event-Film.


Danach haben wir endlich die Totes Schwimmbad Spin-off-Film, den Fox so zögerlich machte, machte sie jedoch nicht nur zu einer riesigen Bank, sondern ließ sie auch erkennen, dass sie sich verzweigen könnten. Wir haben eine andere Hauptsache X-Men Film, ein supergewaltiges Wolverine-Finale, eine Deadpool-Fortsetzung und die Produktion von zwei weiteren Filmen, die schmutzig mit Disneys Kauf von Fox vermischt wurden.

Bei all dem waren die Filme als eine einzige Erzählung nicht völlig stimmig. Auch wenn Sie die allgemeine Meta-Nheit der Totes Schwimmbad Filme, das X-Men Cinematic Universe versuchte immer wieder, Pflaster anzubringen, als ihre Kontinuität niemals auf eine Beerdigung in offenem Sarg hoffen konnte.

Dunkler Phönix und Neue Mutanten wurden ungefähr zur gleichen Zeit gedreht. Die Absicht war für Neue Mutanten als Erster herauszukommen, aber es ist längst berüchtigt dafür, der Herzog Nukem für immer von Mutantenfilmen, die aus verschiedenen Gründen immer wieder zurückgedrängt werden. Das blieb Dunkler Phönix als „Finale“ für das X-Men Cinematic Universe.


Aber Dunkler Phönix brachte das Franchise mit einem Wimmern heraus. Vieles davon hatte damit zu tun, dass Simon Kinberg versuchte, die gleiche Geschichte zu erzählen, die er in X-Men: The Last Stand und nicht viel besser, wenn überhaupt. Trotz großer Hollywood-Namen schienen fast alle Beteiligten ausgecheckt zu haben und Mystiques Tod wars vom allerersten Trailer telegrafiert .

Der Film hat sein trauriges Ende gestrichen, als Xavier die leeren Trümmer seiner Schule nach etwas durchsuchte optimistischer und passender für ein Finale . Zumindest passend genug. Xavier verließ die Schule in Beasts Händen (oder wurde rausgeschmissen) und spielte mit Magneto ein friedliches Schachspiel. Währenddessen konnten wir den Phönix am Tageshimmel sehen, während Jean einen Monolog hielt.

Als ob er sich unter dem Disney-Banner auf die neue filmische Zukunft der X-Men beziehen würde, hinterließ Jean uns: „Dies ist nicht das Ende von mir oder den X-Men. Das ist ein Neuanfang.“ Es würde keine Post-Credits-Szene geben.


Es fühlte sich besiegt an und akzeptierte, dass es das Ende der Linie war, aber es fühlte sich auch platt an. Es war ein Ende, aber es war ein Ende, das sich alles andere als frisch anfühlte.

Jetzt, Neue Mutanten sollte der Beginn einer Trilogie sein , aber als Finale ansehen X-Men Film… es fühlte sich an wie der Scheitelpunkt von etwas mehr.

Obwohl es sich um ein neues Objekt handelt, Neue Mutanten knüpft sofort an das größere X-Men Cinematic Universe an. Eine ältere Version von Sunspot wurde kurz in . vorgestellt X-Men: Tage der Zukunft Vergangenheit und Illyana Rasputin – obwohl nicht erwähnt – ist die Schwester von Colossus. Jetzt, nach all den Verzögerungen und der Erkenntnis, dass Disney dieses Baby während der Pandemie immer noch in die Kinos bringen würde, es gab eine äußere Chance, dass sie dies zu einer Art Einführung in Mutanten in der MCU hätten machen können durch geschickte Bearbeitung und Reshoots.


Außer sie haben das nicht getan.

Direkte Anspielungen auf Charles Xavier und die X-Men tauchen etwa ein Drittel des Films auf. Dies war definitiv ein Teil von Fox' Realität. Aber es schien auch, als würde es sich an den verschiedenen Eigenschaften festhalten. Wir hatten bereits eine Verbindung zu X-Mens großem „Event“-Film und dieser Familienverbindung, aber das unsichtbare größere Übel von Neue Mutanten ist etwas, das wir nicht nur in anderen X-Filmen gesehen haben, sondern auch in den sehr unterschiedlichen X-Film-Eigenschaften, einschließlich derer, die nicht vollständig als Kanon füreinander bestätigt wurden.

Eine lustige Sache über Neue Mutanten ist, dass die grundlegende Handlung, obwohl sie auf einem bestimmten X-Men-Ablegerteam aus den Comics basiert, eher an die Comic-Serie erinnert Avengers-Akademie . Wir sollten denken, dass all diese Jugendlichen letztendlich zu X-Men mit dem Potenzial zu großen Helden trainieren. Stattdessen ist die große Wendung, dass sie nicht auf Charles Xaviers Schule vorbereitet werden. Stattdessen werden sie als gefährliche Superschurken mit einer Zukunft als Schergen für die Essex Corporation vorbereitet.

Das ist Essex wie in Nathaniel Essex. Wie in Mr. Sinister.

Nach 20 Jahren ist der overdressed mutierte Mastermind der prominenteste Bösewicht, der in keinem dieser Filme auftaucht. Gerüchte besagen, dass wir John Hamm dazu bringen sollten, ihn zumindest in einem Teaser zu spielen, aber darüber gibt es widersprüchliche Berichte. Es wurde auch gesagt, dass er ein wichtiger Spieler in der Gambit Film, der nie in Gang gekommen ist.

Obwohl Sinister im Film nirgendwo zu finden ist, sind seine Fingerabdrücke überall im X-Men Cinematic Universe der letzten Jahre zu finden. X-Men: Apokalypse hatte eine Post-Credits-Szene zeigt die Säuberung einer Weapon X-Site, auf der Wolverine randalierte. Ein Mann nimmt ein paar Fläschchen Blut und steckt sie in eine Aktentasche mit „ESSEX CORP“. darauf beschriftet.

Der einzige Film mit Bezug zu Wolverine, der folgte, war Logan , was manchmal darauf hindeutete, dass es möglicherweise nicht in der gleichen Realität war wie die andere X-Men Filme. Außerhalb des Höhepunkts des ersten Films, auf den verwiesen wird und eine gelöschte Szene schreit Sabretooth an , die X-Men wurden in Bezug auf ihre farbenfrohe Auffälligkeit eher als Fiktion als als Tatsache dargestellt. Es war immer noch eine Welt voller fantastischer Elemente, wie Klonen, Cyborgs und Kinder mit besonderen Kräften.

In dieser Dystopie sahen wir eine Gruppe biologisch manipulierter mutierter Kinder, die in einer zwielichtigen Einrichtung zu Waffen trainiert wurden. Neue Mutanten verband die Punkte. Mit ihrer eigenen Version von Telepathie hatte Dani Moonstar Momentaufnahmen von Logan – sogar direkt wiederverwendetes Filmmaterial –, das sehr deutlich machte, dass der Ort, an dem X-23 entstand, kein anderer als ein Teil der Essex Corporation war. Oder dass der Ort, an dem eines Tages X-23 entstehen würde. Die Timeline-Situation ist so wie sie ist fraglich.

Essex hatte auch seinen Finger in der leckeren Torte, die ist Deadpool 2 . Die Handlung des Films dreht sich um Deadpools Versuch, die Seele von Russel Collins, AKA Firefist, zu retten. Sie machten aus dem Namen des Ortes keine große Sache, aber Russel wurde im Essex House für Mutant Rehabilitation aufgezogen. Wieder einmal ein korrupter Ort, der versucht hat, mit jungen Mutanten mit dem Essex-Gütesiegel zu experimentieren und sie zu kontrollieren. Am Ende wurde dieser Ort zerstört und alle Schüler wurden in die X-Mansion gebracht.

Neue Mutanten endet damit, dass die fünf Protagonisten aus der Haft entlassen werden und eine ungewisse Zukunft vor sich liegt. Es ist ein besseres Ende als Dunkler Phönix , meiner Meinung nach. Es ist ein Ende, das darauf hindeutet, dass diese zusammenhangslose mutierte Realität voller Retcon nach Retcon nach Retcon tatsächlich auf etwas wirklich Klimatisches zusteuerte.

Mainline-X-Men. Deadpool und X-Force. Die neuen Mutanten. Die dystopische Zukunft von Logan . Vier sehr unterschiedliche Teile, die möglicherweise in einem Abenteuer zusammenkommen könnten, mit dem finsteren Lächeln eines ominösen Superschurken, der sich ihnen entgegenstellt. X-Men: Endgame , im Wesentlichen. Ein großes Finale ist am Horizont, das nie ganz realisiert werden kann, aber eines, in dem alle Aspekte des Fox X-Men Kollektiv hätte zum dritten Mal die Zukunft retten können.

Wer weiß? Vielleicht bekommen wir es eines Tages in Comic-Form.