Game Of Thrones Staffel 5 Episode 8 Rezension: Hardhome

Diese Rezension enthält Spoiler.


5.8 Hartes Zuhause

Es hat so etwas wie Tradition aufGame of Thronesdass die neunte Episode das Herzstück der Staffel ist, das Standardfinale, wenn Sie so wollen, mit einer Episode danach, um die Stücke aufzusammeln. Ned Stark verlor in der neunten Folge seinen Kopf. Tyrion rettete King’s Landing in der Schlacht von Blackwater in der neunten Episode. Die Wildling-Invasion wurde in der neunten Episode von der Nachtwache und den Streitkräften von Stannis Barratheon abgewehrt. Es war ein schöner Tag für eine Rote Hochzeit in der neunten Folge. Und doch ist dies die achte Episode der Staffel und sie ist so großartig und verrückt und umwerfend, wie es sich jede Action-Sequenz von Neil Marshall hätte erhoffen können.



Ich bin mir nicht sicher, warum ich vom Inhalt so überrascht war, abgesehen von der Tatsache, dass er aus dem Nichts kam und von Miguel Sapochnik fehlerfrei ausgeführt wurde. So gut kann ein Treffen zwischen Jon Snow und den Wildlings auf keinen Fall verlaufen, und doch läuft es überraschend gut. Dank Tormund gewinnt er einige von ihnen auf seine Seite, und wie sein neuer Wildling-Berater ihm sagt, werden in ein paar Wochen alle hungriger und kälter als sonst sein und als solche bereit sein, im Austausch für ein heißes überall hinzugehen Mahlzeit. Oder sie hätten es getan, wenn nicht eine Horde Untoter die Mauern von Hardhome eingeschlagen hätte, bluthungrig und waffentragend.


Der Kampf war zwar überraschend, aber meisterhaft geführt. Hardhome wurde in Bezug auf die Städte perfekt ausgeführt, und die Art und Weise, wie die Schlacht fortschritt, mit dem grollenden Geräusch, das der anstürmenden Horde der Untoten Platz machte, die an den Toren schlugen und sich dann durch die Baumstämme hackten / kauten, um Zugang zu erhalten, war großartig. aber nicht so beeindruckend wie das Bild der Horden, die von der Seite der Klippen um Hardhome rennen, um auf der anderen Seite der Mauern in den Tod zu fallen. Zumindest glaubte ich das; Als die Zombies anfingen, sich aufzusetzen und den fliehenden freien Leuten hinterherzustürmen, fing ich an wie ein Wahnsinniger zu lachen. Das Ganze ist meisterhaft geschritten, lenkt den Betrachter mit der Möglichkeit von Thenn-Gewalt ab, dann knallen die Wildlinge einen ersten Blick auf die wirkliche Bedrohung vor ihren Toren und verwandeln eine geordnete Evakuierung in einen panischen Ansturm auf die Sicherheit des Meeres und die geliehenen Boote der Nachtwache.

Der Kampf ist chaotisch, mit Schreien und Dreschen und irgendwie gleichzeitig klaustrophobisch – Zombies kommen aus dem Nichts und dann von überall – und das in beeindruckend massivem Ausmaß. Die Aufnahmen der Zombies, die sich über die Mauern stürzen, durch die Tore strömen, über den fliehenden Riesen Wun Wun kriechen, das ist so gut wie allesDIe laufenden Totenjemals getan hat, und es ist auf Augenhöhe mit anderen berüchtigten Befallsszenen wie denen in28 Tage späteroderWeltkrieg Z, aber irgendwie besser aussehend alsWeltkrieg Zdank der Zeit, um die verschiedenen Arten von untoten Kreaturen bewusst zu unterscheiden. Standard aussehende Zombies, Skelettmenschen, deformierte Ghule und diese verdammten, schrecklichen Zombie-Kinder ganz am Ende? Erschreckend und großartig zugleich, wie eine zombifizierte Schlacht um Helms Klamm.

Das ist mir bewusstGame of Thronesist eine unglaublich teure Fernsehshow, und doch können sie mit ein paar Millionen Dollar immer noch mehr erreichen als manche Filme mit 200 Millionen Dollar und mit einem viel engeren Drehplan. Die Menge der Wildlinge, die Horden untoter Angreifer, Wun Wun, der Körper in Paste zerstampft und Zombies von seinem Rücken schleudert, wie er Flöhe von einer Katze pflückt, Wun Wun selbst… diese Show ist eine atemberaubende Leistung in visueller Qualität, eine großartige Kombination aus praktischem und digitale Effekte kombiniert mit großartiger Art Direction und erstklassiger Kinematografie.


All dies sagte und ich habe noch nicht einmal die Eröffnungsgespräche zwischen dem besten Charakter der Serie, Tyrion Lannister, und dem Charakter mit dem größten Potenzial, wieder großartig zu sein, Daenerys Targaryen, erwähnt. So gut war die Kampfszene; Arya hat ihren ersten Job als Faceless Man, Cersei ist so kaputt wie noch nie und Dany hat jetzt einen Kobold-Berater, und doch kann ich nur schwärmen, wie cool es war, als Tormund Giantsbane gegen diese Zombies kämpfte. Ich habe die Episode der letzten Woche genossen, aber es gab einen Teil, der sie zu einem großartigen Fernsehen machte; Diese Episode war die ganze Zeit über großartiges Fernsehen und die Zombie-Schlacht vonhartes Zuhausewird eines der Dinge sein, über die Fans seit Ewigkeiten sprechen.

Lies Rons Rezension zur vorherigen Episode, The Gift, hier .

US-Korrespondent Ron Hogan ist froh zu sehen, dass sein Herr der Ringe- und seine Walking-Dead-Fandoms nach Jahren des Vorspiels endlich aufeinanderprallen. Es stellte sich heraus, dass sich jede Sekunde des Wartens gelohnt hat, denn all diese Neckereien über White Walkers haben sich gelohnt. Finde mehr von Ron täglich unter Shaktronik und PopFi .

Folgen Sie unserem Twitter-Feed für schnellere Nachrichten und schlechte Witze gleich hier . Und sei unser Facebook-Kumpel hier .